„Gesperrter Bereich. Ihr Codewort?“

„Gesperrter Bereich. Ihr Codewort?“

06.06.2011

Cooler geht’s nicht: Breite Schultern, schwarzer Anzug und eine dunkle Brille, die den furchteinflößenden Blick verdeckt – auf der Liste der Traumjobs steht „Bodyguard“ bei Vielen ganz weit oben. Doch die Sicherheitsbranche bietet längst neue Berufsoptionen zum klassischen Leibwächter-Klischee, die durch technische Raffinesse und modernste Softwarelösungen überzeugen: Sebastiano Gerbino ist Wachhabender der Notruf- und Serviceleitstelle von Protection One, dem Marktführer im Bereich der Fernüberwachung. Über 10.000 Unternehmen und private Gebäude werden von hier aus geschützt. Das schafft kein Bodyguard!

Die Notruf- und Serviceleitstelle von Protection One gleicht einem Geheimagenten-Headquarter aus einem Hollywood-Film: Flachbildschirme reihen sich auf Schreibtischen und entlang der Wände aneinander, blinkende Lichter und laute Tonsignale durchdringen regelmäßig den Raum und machen klar: Es wurde wieder ein Alarm ausgelöst! Bis zu 800 Mal pro Schicht passiert das – eine Frequenz, die absolute Konzentration erfordert. Denn von den Wachhabenden wird stets eine sekundenschnelle Reaktion erwartet. Gerade das reizte Sebastiano Gerbino so sehr an dem Job: „Ich war zuvor dreieinhalb Jahre lang in der Objektsicherheit tätig. Wurde dort Alarm ausgelöst, hat es bis zu 20 Minuten gedauert, bis jemand vor Ort sein konnte. Das war anders überhaupt nicht realisierbar. Jetzt kann ich innerhalb von Sekunden Kontakt zu den verdächtigen Personen aufnehmen.“
Das ermöglicht die eingesetzte Technologie: Das System registriert jede Bewegung im kameraüberwachten Bereich. Während der Eindringling sich noch unentdeckt glaubt, gehen in der Leitstelle bereits die Ton- und Bilddaten ein. Die Kontaktaufnahme erfolgt dann über ein Lautsprecher-System. Sebastiano fordert die Person auf, sich mit einem Kennwort zu legitimieren: „Gesperrter Bereich. Ihr Codewort?“ Die Ansprache erfolgt dabei immer mit der aktuellen Tages- und Uhrzeit. „So ist dem Eindringling sofort klar: Das ist kein Tonband, da spricht jemand tatsächlich mit mir – das ist ‚echt‘!“, erläutert Sebastiano das Konzept. „Und plötzlich hört man dann ein getuscheltes ‚Schnell weg hier!‘ oder direkt hektische Laufschritte – es ist schon erstaunlich, wie schnell jemand in solchen Momenten rennen kann!“

Neue Mitarbeiter durchlaufen bei Protection One eine Schulungszeit von insgesamt vier bis sechs Wochen. Nach Rollenspielen und Übungen mit Testkunden geht es zunächst gemeinsam mit einem Mentor in den Live-Betrieb, anschließend eigenständig. Alle Mitarbeiter erhalten darüber hinaus regelmäßig Schulungen und absolvieren jährlich einen Eignungstest – auch wenn Sie bereits jahrelang für Protection One tätig sind. Sebastiano kam vor gut einem Jahr über eine Empfehlung zu Protection One. Bereits seit Mai 2011 übernimmt er die Aufgabe eines Schichtleiters mit Personalverantwortung. Verantwortung, ein spannender Arbeitsalltag und das gute Gefühl, andere mit seinem Einsatz zu schützen – Sebastiano Gerbino fallen spontan viele Gründe ein, weshalb sein Beruf ein Traumjob ist. Und zwar einer, bei dem engagierte Unterstützung immer willkommen ist! Nachwuchskräfte, Azubis und auch erfahrene Kollegen bewerben sich einfach mit ihrem Lebenslauf und einem kurzen Anschreiben unter karriere(at)protectionone.de.


Unsere Fotostrecke

keyboard_arrow_up