Lampenfieber vor dem Vorstellungsgespräch

Lampenfieber vor dem Vorstellungsgespräch

13.10.2017

Vorstellungsgespräche werden von fast allen Bewerbern als Prüfung empfunden. Sie dienen schließlich der Auswahl des geeigneten Bewerbers für eine zu besetzende Stelle. Die Nervosität ist vor und bei vielen auch während eines solchen Auswahl-Gespräches ist entsprechend groß und nachvollziehbar. Auch wenn wir bei Protection One unseren Bewerbern frühzeitig mitteilen, dass nicht nur der Lebenslauf, sondern ebenso die Motivation und Persönlichkeit relevant ist, verstehen wir, dass es für niemanden angenehm ist, sich einer Prüfung bzw. einer Auswahl zu stellen. Die Anspannung und Nervosität, die neun von zehn Bewerbern empfinden, können wir nachvollziehen, denn eine Auswahl ist immer begleitet von Hoffnungen, Erwartungen, Enttäuschungen –bis hin zu Versagens- und Existenzängsten.

Damit auch Sie sich als Bewerber in bestem Licht zeigen können, möchten wir Ihnen aus der Protection One-Personalabteilung Tipps an die Hand geben, die helfen sollen, den Nervositätspegel zu senken. Das Stressempfinden ist bei jedem Bewerber individuell verschieden. Genauso individuell geht jeder anders damit um. Für manche Menschen ist die Belastung sogar so groß, dass diese kaum in der Lage sind, ein offenes Gespräch zu führen und einfachste Fragen nur noch unzureichend beantworten können. Stress und Nervosität sind in angemessenem Maße jedoch nicht immer negativ: Sie sind auch nützlich, da sie unseren Körper und Geist in eine Art Alarmzustand versetzen, wodurch insbesondere unser Geist sehr viel wacher und aufnahmefähiger wird. Dieser Zustand hilft uns in bestimmten Situationen richtig und angemessen zu reagieren.

So können Sie Ihrer Prüfungsangst begegnen

Zur Bekämpfung Ihrer Prüfungsangst stehen Ihnen vielfältige Ansatzpunkte zur Verfügung. Weil jeder Mensch verschieden ist, muss jeder Bewerber die geeignetste Methode für sich selbst herausfinden.

Geeignete Methoden sind beispielsweise:

  • Erinnern Sie sich an frühere positive Prüfungen.
  • Denken Sie an für Sie gut gelaufene Vorstellungsgespräche.
  • Schreiben Sie sich alles Positive auf, was Ihnen dazu einfällt, dass Ihr Vorstellungsgespräch angenehm für Sie verlaufen wird und lesen Sie sich diese Punkte jeden Tag mehrfach durch.
  • Lenken Sie sich viel ab, sodass Sie nicht ständig an das bevorstehende Gespräche denken.
  • Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein und machen Sie alles, was Ihnen dabei hilft.
  • Üben Sie Vorstellungsgespräche mit nahen Angehörigen oder Freunden.
  • Bereiten Sie sich inhaltlich ausgiebig vor.

Wenn Sie zu den Bewerbern gehören, die unter extremen Prüfungs- und Versagensängsten leiden, kann ich Ihnen nur empfehlen, diese Problematik mit Hilfe eines auf diesem Fachgebiet spezialisierten Coaches oder Therapeuten zu bearbeiten. Diese Hilfe in Anspruch zu nehmen ist keine Schande, sondern kann Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg nützlich sein.

Vorbereitung ist alles

Die gründliche Vorbereitung auf Ihr Gespräch wird Ihnen mehr Selbstsicherheit geben und Sie ruhiger in Ihre »Vorstellung« gehen lassen. Denn mit den Hintergrund-Informationen, die wir Ihnen hier geben, wissen Sie bereits im Vorfeld worum es genau geht, worauf es ankommt und was letztendlich von Ihnen erwartet wird.

Stellen Sie sich bitte vor, Sie wüssten zudem auch noch alle Fragen und deren Hintergründe, die man Ihnen stellen könnte. Und stellen Sie sich bitte weiter vor, Sie könnten sich auf alle diese Fragen geeignete Antworten überlegen. Welchen Grund sollte es dann noch geben nervös zu sein? Besser könnten Sie doch nicht vorbereitet sein, oder?

An dieser Stelle möchte ich, dass Sie sich bitte einmal vorstellen, wie viele Fragen es gibt, die Ihnen von Personalentscheidern gestellt werden könnten. Alle Zahlen zwischen zehn und einer Million sind möglich. Also los, was glauben Sie, wie viele Fragen könnte man Ihnen stellen?

Die wirkliche Zahl aller realistisch denkbaren Fragen, die man Ihnen stellen könnte, ist sicher sehr viel kleiner als Sie vermuten. Die Zahl liegt bei etwa 100 Fragen und jede von ihnen bezieht sich letztendlich auf Ihre Persönlichkeit. Man möchte sich ein Bild von Ihnen machen. Wie arbeiten Sie, welche Einstellung haben Sie, sind Sie ein Einzelkämpfer oder Teamplayer, was ist Ihnen bei Ihrer Arbeit und im Umgang mit Kunden, Kollegen und Vorgesetzten wichtig etc. Aus Ihren Antworten ergibt sich dann ein Bild Ihrer Persönlichkeit und dieses sagt einem Personalentscheider, ob Sie zu der jeweiligen Stelle, dem Team und dem Unternehmen passen. Wenn Sie sich Gedanken darüber machen, was Sie auszeichnet, was Sie bereits alles in Ihrem Berufsleben gemacht haben und hierzu auch noch gute Beispiele benennen können, sind Sie gut vorbereitet und können beruhigt in Ihr Vorstellungsgespräch gehen. Nichts wird Sie mehr überraschen.

keyboard_arrow_up