Kostenloser Sicherheits-Check

Suchen Sie nach einer individuellen und ganzheitlichen Sicherheitslösung?
Jetzt anfragen.

ZUM SICHERHEITS-CHECK

Rufen Sie uns an

Wünschen Sie eine Beratung, benötigen Hilfe oder haben technische Fragen?

Beratungsinteressenten:
0800 23 40 005
Mo - Fr von 8 bis 17 Uhr
Kundenservice:
02132 969 - 1234
Mo - Fr von 7 bis 19 Uhr,
Sa von 8 bis 16 Uhr
Notruf- und Serviceleitstelle:
02132 969 - 1232
24/7 für Sie da - bei Rückfragen zu aktuellen Alarmauslösungen steht Ihnen unser Team der Notruf- und Serviceleitstelle gerne zur Verfügung

Kontaktformulare

Schreiben Sie uns eine Nachricht oder fordern Sie mehr Informationen an.

Kostenloses Infopaket

Alle wichtigen Informationen zu uns und unseren Leistungen als Download.

Vandalismus – So schützen Sie sich richtig

Mutwilliges Zertrümmern von fremdem Eigentum ist für Betroffene mehr als ärgerlich. Ob Sie sich dagegen versichern können und wie Sie sich am besten gegen Schäden durch Randalierer schützen – jetzt erfahren Sie es.

Blinde Zerstörungswut. Vandalismus-Schäden treffen nicht nur öffentliche Gebäude. Auch Eigenheime, private Autos oder auch Firmen und Geschäfte werden immer wieder von Vandalen beschädigt. Carports, Zäune, Garagen, Fenster, Briefkästen – die Liste möglicher Angriffspunkte ließe sich noch lange fortführen. Ärgerlich ist es für Betroffene immer.

Bestenfalls gelingt es, sich so zu schützen, dass die mutwillige Zerstörung verhindert werden kann. Protection One bietet diesbezüglich attraktive Angebote und vielversprechenden Schutz.

Mehr als 500.000 Straftaten im Jahr – Tendenz steigend

Vandalismus bezeichnet die vorsätzliche Zerstörung und Beschädigung von fremdem privatem oder öffentlichem Eigentum. Mit dem Begriff wird eine illegale Handlung klassifiziert, die vorsätzlich ausgeführt wird und strafbar ist. Zu Vandalismus zählt auch das Beschmieren von Gegenständen mit Graffiti.

Über das Delikt werden statistische Daten geführt. Aus diesen geht hervor: Im Jahr 2020 wurden 576.444 solcher Straftaten gezählt. Ein Anstieg um 2,4% im Vergleich zum Vorjahr, wie aus Statistiken der Deutschen Polizei hervorgeht*. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen in diesem Bereich ist mit 7,5% (Kinder bis 14 Jahren) und 15,2% (Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren) besonders hoch.

Wer zahlt bei Schäden durch Vandalismus?

Bei Schäden am Gebäude greift die Gebäudeversicherung. Das gilt für das Eigenheim ebenso wie für Bürokomplexe oder Lagerhallen von Logistikunternehmen. Allerdings greift diese Basis-Versicherung in der Regel nicht bei Vandalismus. Hierfür muss oftmals eine zusätzliche Versicherung abgeschlossen werden. Es empfiehlt sich, genau zu prüfen, welche Schäden die Gebäudeversicherung abdeckt und im Zweifel einen Fachmann zu Rate zu ziehen.

Beim Auto sieht es ähnlich aus. Auch hier bieten viele Versicherungen einen Grundschutz in Form der Teilkaskoversicherung, sie kommt meist jedoch nur für Glasbruchschäden auf. Die Vollkaskoversicherung greift hingegen bei allen Vandalismus-Schäden – außer zerstochenen Reifen, da das bei Versicherungsbetrügern ein äußerst beliebtes Vorgehen ist.

Wie verhalten Sie sich bei einem Vandalismus-Fall richtig?

Ihr Eigentum wurde mutwillig von Fremden zerstört? Wir sagen Ihnen, wie Sie sich in solch einem Fall verhalten müssen.

  • Rufen Sie umgehend die Polizei. Erklären Sie den Beamten genau, wann was beschädigt bzw. vorgefunden wurde.
  • Um der Polizei bei der Aufklärung der Straftat zu helfen und um für die Versicherung Beweise zu sammeln, empfiehlt es sich dringend, einige Fotos zu machen, auf denen der Schaden gut zu sehen ist.
  • Erstatten Sie Anzeige. Ist der Täter nicht bekannt, können Sie trotzdem Anzeige gegen Unbekannt erstatten.
  • Melden Sie den Schaden Ihrer Versicherung.
  • Sorgen Sie für eine Instandsetzung der beschädigten Gegenstände oder Gebäude. Was die weitere Sicherheit angeht, ist das ein wichtiger Punkt, denn bei einer zerstörten Tür ist diese zunächst nicht mehr gegeben. Für Privatpersonen und Firmen ist eine schnelle Instandsetzung der verursachten Schäden aus diesem Grund besonders wichtig.

Vorsorge ist bei Vandalismus besser als Nachsorge

Die Täter sind oft unbekannt – und bleiben das in vielen Fällen leider auch. Wer sich mit Alarmsystemen und Überwachungskameras schützt, hat gute Chancen die Täter abzuschrecken und die Tat zu verhindern. Auch wenn der Schaden vollumfänglich von der Versicherung bezahlt wird, ist ein Vandalismus-Schaden ein großes Ärgernis und in einigen Fällen ein Unsicherheitsfaktor.

Protection One liefert Ihnen maßgeschneiderte Sicherheitspakete – die nicht nur gegen Einbruch und Brand schützen, sondern Sie auch vor Vandalismus bewahren können. Unsere Überwachungssysteme machen nicht nur die Identifizierung von Tätern möglich, sondern können auch helfen, Vandalismus zu verhindern. Ist Ihr Überwachungssystem auf unsere Notruf- und Servicestelle aufgeschaltet, überwachen wir Ihr Eigentum live – und können mit einer Täteransprache eingreifen, bevor diese sich an Ihrem Besitz zu schaffen machen.

Sie möchten mehr über unsere Angebote erfahren?  Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

* https://www.polizei-beratung.de/

Beitrag teilen

Auf Facebook teilen Auf Xing teilen Auf LinkedIn teilen

SicherheitPlus Newsletter

Setzen Sie auf fundiertes Wissen aus allen Bereichen unserer Branche. Regelmäßig und stets aktuell.

Kontakt

Sie sind an unserer Sicherheitslösung interessiert
und wünschen Beratung?

0800 - 23 40 005
Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr

Kundenserviceteam

Sie sind bereits Kunde und benötigen Hilfe oder haben technische Fragen?

02132 / 969 - 1234
Mo - Fr von 7 bis 19 Uhr, Sa von 8 bis 16 Uhr*
*24/7 für Sie da – bei Rückfragen zu aktuellen Alarmauslösungen steht Ihnen unser Team der Notruf- und Serviceleitstelle gerne unter 02132 / 969 - 1232 zur Verfügung
Protection One Customer Care
24/7 Support bei Protection One
Headoffice

Protection One GmbH, A Securitas Company

Am Meerkamp 23

40667 Meerbusch


T: 02132 - 99 6 99 - 0

F: 02132 - 99 6 99 -217

E: zentrale@protectionone.de